Ferienturm Eden

Wenn man auf der Westseite des Gardasees entlangfährt, kommt man auf halber Strecke nach Gargnano, einem kleinen Städtchen, eingekesselt zwischen dem steilen Gebirge und dem Seeufer. Der Blick aus den höher gelegenen Häusern bietet eine wunderschöne Aussicht über das Wasser bis zu den gegenüberliegenden Bergen.

Im 13. Jahrhundert war Gargnano ein wichtiges Zentrum der Franziskaner. Später wurde es zur Hauptstadt einer Reihe von Siedlungen. Die Fassaden der Häuser am Hafen tragen immer noch Spuren des Bombardements durch die österreichische Flotte 1866.

Unser Ferienturm liegt in der Altstadt von Gargnano, 2 Min. vom Hafen und 5 Min. vom Strandbad „Fontanella“ entfernt. Die Via Marconi ist eine Fußgängerstraße. Bis zur nächsten Haltemöglichkeit sind es ca. 20 m, so dass Koffertragen nicht zur Qual wird. Bis Venedig sind es 180 km, bis Verona 80 km. Das Haus ist 400 – 500 Jahre alt und vermittelt einem das Gefühl, italienisch zu wohnen.

Der Turm hat 5 Schlafplätze, 2 Schlafzimmer, 1 Badezimmer und eine weitere Dusche im dritten Stock, Küche, Wohnzimmer, Zentralheizung, TV, Dachterrasse und einen Garten der mit genutzt werden kann (insgesamt ca. 100 qm Wohnfläche). Es gibt kein separates Treppenhaus.

Die Cantina, der untere Teil des Hauses, ist ein Gewölbe. Im vorderen Bereich befindet sich ein großer Essplatz mit Küchenbar. Dahinter liegen zwei kleinere Gewölbe: Ein Bad sowie eine Speisekammer mit Spüle.

Im Primo Piano, dem 1. Stock, ist das Wohnzimmer mit 2 Couchen und SAT-TV. Hier befindet sich eine Verbindungstür zum Garten der mit genutzt werden kann.
Im Secondo Piano steht ein stabiles Hochbett und ein Einzelbett (1 x 2 m) (Kinderschlafzimmer).
Im Terzo Piano ist ein Schlafzimmer mit einem französischen Bett (1,50 x 2 m) und einer Dusche.

Die Dachterasse (ein aufgeschnittenes Spitzdach) ist dann spitze! Hier scheint den ganzen Tag die Sonne. Sitzt man etwas erhöht, kann man von der Dachterrasse einen phantastischen Rundumblick über die Dächer der Altstadt, auf den glitzernden See, das oft bis April verschneite Monte-Baldo-Massiv und auf die Bergwelt oberhalb Gargnanos genießen.

Inventar

Wohnzimmer:
SAT-TV
Küche:
Gasherd mit Elektrobackofen, Spülmaschine, Mikrowelle, Kühlschrank, Waschmaschine, Kalt- und Warmwasser
Elektrogeräte:
Küchen-, Kaffee- und Brotschneidemaschine, Rührgerät, Eierkocher, Waage ...
Geschirr:
ca. 12 flache und tiefe Teller, Frühstücksteller, Tassen und Untertassen, Kaffeebecher, Warmhaltekanne, Teekanne mit Stövchen, Gläser von Sekt bis Sherry, Kompottschälchen, Salatschüsseln, Besteck, Vorlegeplatten, Salz- und Pfefferstreuer, Gewürzregal...
Besteck:
ca. 18 Gabeln, Löffel, Messer, Teelöffel, Vorlegelöffel, Schöpfkellen, Schaumlöffel, viele verschiedene Messer ...
Töpfe:
Pfannen in verschiedenen Größen, Töpfe von klein bis groß, auch Schnellkochtopf, Pfannensieb...
Verschiedenes:
1 kl. Espressomaschine, versch. Siebe, Trichter, Schneebesen, Holz- und Plastikbrettchen, Holzlöffel, Reibe, Tellergestell, Korkenzieher, Flaschen- und Dosenöffner, Nussknacker, Knoblauchpresse, Brotkorb, Tablett, Schere, Kleiderbürste, Aschenbecher...
Reinigungsartikel:
Aufwischlappen, Schwamm, Gummihandschuhe, Spülbürste, Besen und Kehrschaufel, Putzeimer, Besen, Abfalleimer...
Bad:
Spiegelschrank, Regal, Kleiderhaken, Handtuchhalter, Trockenreck über Badewanne.
Wäsche:
Geschirr- und Gästetücher, Schürze, Topflappen, Grillhandschuhe, Sets...
Dachterrasse:
Liegestühle, Barhocker mit Tisch

Außerdem gibt es:

  • Freundliche Nachbarn
  • kulturelle Sehenswürdigkeiten
  • Waldgebiet
  • bequeme Einkaufsmöglichkeiten
  • öffentliche Verkehrsverbindungen
  • Restaurants
  • Spielplatz
  • Schwimmgelegenheit mit Sauna im nahegelegenen Hotel Meandro
  • Surf- und Segelschule vor Ort
  • Tennis- und Golfmöglichkeiten (in 3 km Entfernung)
  • verschiedene Höhen-, Wander- und Radfahrwege.

1989 wurde am nördlichen Gardasee ein Naturpark gegründet, der sich über eine Fläche von 38.000 Hektar erstreckt. Er umschließt die Gebiete der Gemeinden Salò, Gardone Riviera, Toscolano Maderno, Valvestino, Magasa, Gargnano, Limone sul Garda, Tignale und Tremosine.

Der Naturpark am Gardasee ist durch große Gegensätze in der Natur gekennzeichnet: Höhenunterschiede (von den 65 Meter Höhe des Sees bis zu fast 2000 Meter der höchsten Berge), Klimakontraste, unterschiedliche Vegetation. Die Geschichte hat diese Unterschiede noch vergrößert, und zwar durch die unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Gebiete, insbesondere des Hinterlandes, das durch eine mit dem Berg verbundene Wirtschaft gekennzeichnet ist, im Gegensatz zum Küstenstreifen, an dem schon früh die unterschiedlichsten produktiven Aktivitäten ausgeübt wurden, die auch ertragreicher waren: die auf Oliven und Zitrusfrüchte spezialisierten Kulturen; die florierenden Handelstätigkeiten, sowie vorindustriellen und industriellen Tätigkeiten; die zuletzt stattgefundene, aber immer noch eine große Vorreiterrolle spielende Aufwertung des Tourismus.

Die ist die tatsächliche Neuheit des Parks: Die für die Umwelt interessanten Aspekte verbinden sich mit einem überaus großen Kulturgut und geschichtlichem Vermögen. Informationen zum Park bekommen Sie im Fremdenverkehrsamt.